Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

25 Jahre Christophorus-Apotheke

Die Christophorus Apotheke in der Himmelstürer Straße 14 ist hell und freundlich eingerichtet. Im Vordergrund steht die kompetente Beratung der Kunden und Patienten.

Der Heilige Christophorus ist auch auf einer Bleiverglasung als farbenfrohes Fenster in der Christophorus-Apotheke präsent.

Der Künstler ist Herr Prof. Paul König - Planung und Ausführung durch den Architekten Herrn Eugen Jung -

Bauträger: Herren Günter und Gustav Lüder -

Apothekeneinrichtung: Firma Zaus, Detmold.

Dr. Robert Bischoff

Seit die Menschheit sich mit der Heilkunst befasst, gibt es Spezialisten für Arzneien. Die Geburtsstunde des Berufstandes „Apo-
theker“ als freier Heilberuf und gleichberechtigter Partner des Arztes schlug im Jahre 1241. Damals wurde erstmals die Trennung von Arzt und Apotheker durch Edikt gesetzlich geregelt. Die Gedanken eines Apothekersnach 25 Jahren Selbständigkeit stelle ich Ihnen in Versform vor:

Der Apotheker
Ein Mensch, von Plänen wild
bewegt,
Hat hin und her sich überlegt,
Ob er, koste was es wolle
Mal Apotheker werden solle.
Wichtig ist, des Erfolges wegen,
Sein Tun vorher zu überlegen,
Um sich auch später noch zu freun,
Statt es verdrießlich zu bereun.
Er weiß, soll was er vor hat auch
gelingen,
Hängt der Erfolg ab von drei
Dingen:
Das Was muß klar sein,
Wichtig ist das Wann
Und auf das Wie
Kommts dann noch an.
Drum plant und überlegt
Er ganz gewiss,
Daß er auch keins davon
vergisst.
Auch ist er heut dazu verpflichtet,
Daß höchst modern er eingerichtet.
Einst hat genügt für solche Zaubrer
Ein weißer Mantel schon,
ein saubrer.
Ein paar Rezept- und Zauberbücher-
Zufrieden waren die Besücher.
Doch heut braucht er
zu seinen Taten
Ein Arsenal von Apparaten.
Und sinnend überlegt er –
das wird schwer,
Ein blind Vertrauen gibts
nicht mehr.
Der Kunde fragt und steht nicht still,
Weiß er genau doch, was er will.
Ein bisschen dies, ein bisschen das
Doch zahlt das auch die Krankenkass?
Die Medizin soll billig sein,
Doch helfen soll sie – nicht allein
Nur gegen eine Krankheit, nein –
Was gegen alles soll es sein!
Nach all den Fragen – Ja und Nein –
Meint er: „Wie mach ich das,
wie soll ich sein?“
Die Antwort gibts da ganz
geschwind:
So, wie gottlob fast alle sind!
Der gute Apotheker ist
nicht zu zärtlich,
Doch ist er auch nicht eisenbärtlich.
Nicht zu besorgt
und nicht zu flüchtig,
Er ist, mit einem Worte, tüchtig.
Er ist ein guter Mediziner,
Erst Menschheits-,
dann erst Geldver – Diener.
Nach Hin und Her und
all den Fragen
Beschließt er es dennoch zu wagen
Und eröffnet seine erste Apotheke,
Gott sei Dank sinds kurze Wege
Bis zum Christophorus – Stifte hin,
Solches hatte er im Sinn.
Er hilft, berät, übt sich in Pflicht,
Wie es für Ihn auch
selbstverständlich ist.
Und hat ein Kunde auch
mal Kummer,
Sieht er ihn nicht nur an
als Nummer,
Sondern bringt mit Pillen, Cremes
und Säften
Ihn wieder vollends ganz zu Kräften.
Nach 25 Jahren nun blickt er
zurück
Und fragt: "War mein Erfolg nur
Glück?"
Mitnichten! sagt die innre Stimme
Und hält bei dem Gedanken inne
Glück ist bekanntlich ein Geschenk,
Das auf uns zukommt.
Doch bedenk,
Daß wirklich glücklich nur der ist,
Der auch zum Glücke
sich entschließt.
Gepaart dann noch mit Fleiß
und Tüchtigkeit
Ists zum Erfolg auch
nicht mehr weit.
Den Menschen drum sei
stets geraten,
Zwickts mal im Kreuz oder
mal im Magen
Und braucht man Rat,
so dann und wann,
Dann geh zum Apothekenmann.
Besonders noch hervorzuheben,
Ist auch sein Team bei
Diesem Streben.
Der Kunde steht an erster Stelle,
Wenn Hilfe nötig auch
ganz schnelle.


Auf diesem Wege möchten wir uns bei all unseren treuen Kunden, Patienten und der Leitung des Christophorusstiftes und des Vereines für das in 25 Jahren entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich bedanken.


Mit den aktuellen Problemen im Gesundheitswesen und laut Politik sicher notwendigen Umstrukturierungen und Reformen ist vieles für die Zukunft in Frage gestellt worden.

Wir in der Christophorus – Apotheke blicken jedoch zuversichtlich in die Zukunft. Als ortsnahe Hausapotheke mit modernster Datentechnik und ständiger Weiterbildung werden wir uns in Zusammenarbeit mit Ihren Ärzten, Pflegekräften und allen Mitarbeitern des Hauses für Ihre gesundheitlichen Belange auch weiterhin bestmöglichst einsetzen.

Als Danke – Schön beachten Sie bitte auch unsere Jubiläumsaktionen mit „Dankeschön – Preisen“ und weiteren attraktiven Angeboten.

Mit herzlichen Grüßen
Das Beste für Ihre Gesundheit
Ihr Dr. Robert Bischoff
und alle Mitarbeiter
Ihrer Christophorus - Apotheke

Das Team der Christophorus-Apotheke.
Links: Dr. Robert und Adelheid Bischoff.
Apotheker Ulrich Dormeier im Labor.
Apothekerin Gabriela Stief bei der Arbeit in der Rezeptur.
Dr. Robert Bischoff